favicon

Im Jahre 1901 haben sich einige sangesfreudige Männer aus unserem Dorf entschlossen, einen gemeinsamen Chor zu gründen. Am 26.05.1901 gründeten dann 18 junge Männer aus Steinefrenz den Männergesangverein „Frohsinn 1901“ Der erste Chorleiter damals war Adam Schneider.In den ersten Jahren des jungen Chores bestand seine Hauptaufgabe darin, zu kirchlichen und dörflichen Anlässen zu singen und mit zu gestalten. Doch die Mitglieder des MGV waren nicht nur als Sänger tätig. Sie führten in regelmäßigem Abstand auch immer wieder Theaterstücke auf. So wurde z.B. das Stück „Der Henker von Jütland“ im Jahr 1925 und 1927 „Der Erdenpilger und sein Schutzengel“ aufgeführt.

Selbst während des 2. Weltkriegs wurden die Chorproben nicht unterbrochen. Sänger, die nicht am Krieg teilnehmen mussten, traten weiterhin bei Hochzeiten, Beerdigungen und sonstigen kirchlichen Anlässen auf. Da der damalige Chorleiter Herr Schupp am Krieg teilnehmen musste, übernahm der Vize-Chorleiter Johann Malm in dieser Zeit die Führung des Chores. Überhaupt übernahm der MGV bis zur Gründung des Kirchenchores im Jahr 1947 selbst die Aufgabe eines Kirchenchores.

Im Jahr 1951 fand dann das Fest zum 50jährigen Bestehen des MGV statt. Es stand jedoch im Schatten der 1000-Jahr Feier von Steinefrenz. Zur Feier beider Feste wurde im Juni dieses Jahres ein ganzes Wochenende gefeiert. Es fand ein großer Kommersabend statt, sowie ein Freundschaftssingen, an dem 14 Chöre aus der nahen Umgebung teilnahmen. Höhepunkt war dann der große Festumzug am Sonntag.

Doch der MGV sang natürlich nicht nur im Ort, sondern auch außerhalb. Es wurden in den letzten 114 Jahren viele Chorwettbewerbe besucht. Bei vielen davon ging der MGV als Sieger aus den Wettbewerben hervor. Die älteste Urkunde stammt aus dem Jahre 1922, von einem Wettstreit beim MGV “Hoffnung” Niederelbert, die jüngste aus dem Jahr 2014 von einem sakralen Chorwettbewerb  in Nickenich.

Im Jahr 1966 übernahm der noch junge Günter Pörtner die Chorleitung. Mit ihm hat der Chor viele Feste und vor allem Erfolge gefeiert. Über 30 Jahre war Günter Pörtner Chorleiter des MGV. Ein besonderer Höhepunkt war wohl das gemeinsame Konzert seiner Chöre im Jahr 1992. In der Pfarrkirche Steinefrenz gestalteten die „Pörtner-Chöre“ Kirchenchor „Cäcilia“ Hundsangen, MGV Hahnstätten, MGV „Concordia“ Thalheim, MGV „Liederkranz“ Obererbach und der MGV „Frohsinn“ Steinefrenz ein Konzert. Ebenfalls wurde unter seiner Regie erstmals eine Langspielplatte im Dorfgemeinschaftshaus Obererbach aufgenommen.

1976 fand das Fest zum 75jährigen Jubiläum des MGV statt. Das Fest wurde vom 23. – 25. Juli 1976 veranstaltet. Es fand ein Kommers, ein Festkonzert, ein Kritiksingen und ein Bunter Abend statt. An dem Bunten Abend nahmen u.a. Tina York und Günter Wagner teil. Beide damals bekannt aus Funk und Fernsehen.

Ein besonderer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das 100jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2001 mit der Verleihung der Zelter-Plakette. Mit einer ganzen Reihe musikalischer Veranstaltungen wurde dieses Ereignis würdig gefeiert; für die vielen Zuhörer aus nah und fern Gelegenheit, den Chor und seine Aktivitäten näher kennen zu lernen.

Der MGV hat aber auch sonstige Konzerte und Feste veranstaltet. Und dies immer mit namhaften Gästen. So war im Februar 1992 der Prager Kinderchor zu Gast. Im Mai 1993 besuchte uns der Jungendchor „Skali“ aus Lettland. Außerdem veranstaltet der MGV seit 13 Jahren ein Neujahrskonzert. Zu den Neujahrskonzerten wurde der MGV immer wieder von namhaften Gästen unterstützt. In den letzten Jahren waren z.B. Edeltraud Kahn, Hans-Albert Demer, Martin Stadtfeld, Johannes Kalpers, Tina Scherer und Werner Volker Meyer zu Gast. Ebenfalls konnte der Chor für diese Konzerte namhafte Chöre z.B. die Mainzer Hofsänger, Cantabile Limburg, der Kammerchor Marienstatt, Belcanto Linsengericht oder das Westfälische Hornquartett für die Chorbegleitung, gewonnen werden. Beim Konzert 2008 wurde ein Tonmitschnitt durch das Tonstudio „Ölmühle“ vorgenommen. Somit konnte eine Promotion CD erstellt werden.

Im Jahr 1994 wurde durch einen Brand im Vereinslokal, die fast einhundert Jahre alte Vereinsfahne stark beschädigt. Nach langen Beratungen entschied sich der Chor die Vereinsfahne, trotz der hohen Kosten, restaurieren zu lassen. So konnte 2005 die neue alte Vereinsfahne in einem Gottesdienst für die lebenden und Verstorbenen Mitglieder des MGV wieder neu geweiht werden.

Im September 2003 übernahm Karl-Wilhelm Dünnes die Leitung des Chores.  Mit ihm hat sich der Chor erstmals in seiner Geschichte den Titel „Meisterchor des Sängerbundes Rheinland-Pfalz“ ersungen. Dabei hat er innerhalb eines Jahres die Bundesleistungssingen der Stufe II und III mit Bravour bestanden. Ebenso ging der MGV „Frohsinn“ wieder als Sieger einiger Chorwettbewerbe hervor.

Im Jahr 2008 besuchte der Chor zum erstenmal einen Chorwettbewerb außerhalb von Deutschland. In der Stadt Goor in den Niederlanden konnten die 37 Sänger wiederum einen großen Erfolg erzielen. Sie wurden Sieger in ihrer Kategorie und erhielten auch die zweithöchste Tageswertung des gesamten Wettbewerbs. So konnten auch Chöre mit 60 und 80 Sängern hinter sich gelassen werden. Lediglich ein Auswahlchor mit 18 Sängern erhielt mehr Punkte.

Seit Dezember 2014 steht der Chor mit seinen 31 Sängern unter der Leitung des noch sehr jungen Chorleiters Konstantin Funk. Seine Hauptaufgabe sieht er darin, den Chor mit einer intensiven Stimmbildung und Rhythmusarbeit weiter zu entwickeln . Neben der klassischen Chorliteratur werden auch moderne Stücke den Chorgesang des MGV Frohsinn bereichern .

Im Januar 2015 schloss das Vereinsheim, in dem der Chor seit seiner Gründung die Chorproben abgehalten hatte, für immer seine Tür. Im Haus „Brencede“  und im Pfarrsaal werden nun im Wechsel die Proben durchgeführt.